Review: Bestellung der Schülerfreifahrtsausweise bei SVV und OÖVV

      Review: Bestellung der Schülerfreifahrtsausweise bei SVV und OÖVV

      Ich habe heute (wieder mal) die Freifahrtskarten bestellt. Da mich meine wöchentliche Pendelstrecke zwischen Salzburg und Linz hin und herführt bekomme ich die Freifahrtsausweise sowohl vom SVV als auch vom OÖVV. Deshalb möchte ich hier mal auf die Unterschiede bei der Bestellung eingehen.

      SVV

      Die Bestellung des SVV läuft ziemlich komfortabel ab. Ich gebe die Kundennummer meiner SuperScoolCard ein und sofort erscheinen meine restlichen Daten. Alles was ich noch tun muss sind 2 Checkboxen ankreuzen und ein neues Foto hochladen.

      Bei der Erstbestellung musste ich auch nur meine Schule und den Wohnort zusätzlich angeben und konnte sofort meine ScoolCard bestellen.

      Die Bestellbestätigung erhalte ich im Anschluss per E-Mail. Zahlungsreferenz, IBAN und BIC sind schnell ins e-banking kopiert. Dann noch schnell die Bestätigung ausdrucken und Fertig.

      Die Karte wird dann zugeschickt.

      OÖVV

      Hier läuft es nicht ganz so einfach. Zwar kann man auch hier den Ausweis Online beantragen, doch nach dem Ausfüllen der Formularfelder erhält man nur das gleiche Formular, wie man es am Bahnhof (oder wo auch immer) erhalten würde, nur eben schon ausgefüllt. Der OÖVV verlangt trotz Jugendticket-Netzkarte eine Wegstrecke UND eine Bestätigung der Schule (die in den Ferien etwas schwierig zu bekommen ist, mal davon abgesehen, dass niemand gerne in den Ferien in die Schule gehen würde). Den ganzen Antrag muss ich dann wieder zu einer OÖVV zertifizierten Entgegennahmestelle (ÖBB) bringen. (Die LinzAG kann meines wissens nur innerstädtische Freifahrtsausweise ausstellen). Aja und das Foto hätte ich jetzt wirklich fast vergessen. Das muss ich auch vorher noch ausdrucken.

      Anzumerken ist noch, dass der Zahlschein des OÖVV fehlerhaft bzw. leicht missverständlich ist. Der ganze Empfängertitel "OÖ Verkehrsverbund Organisations GmbH Nfg. & Co KG" ist so lang, dass mein e-banking die Eingabe schlicht verweigert hat (Abgesehen davon ist das eine Qual zum tippen). Außderdem wird angegeben, man solle beim Telebanking die Zahlungsreferenznummer #### angeben und zusätzlich stehen im Betreff noch Felder wie "Name des Schülers" die auszufüllen wären. Auch hier verweigert mein e-banking: Es kann nicht gleichzeitig einen Betreff und eine Zahlungsreferenz geben. OK, kein Problem Betreff gelöscht und jetzt sollte es doch eigentlich funktionieren oder? Nein denn der BIC ist falsch. Auf dem Erlagschein wurde 0BKL... geschrieben richtig wäre aber OBKL.... Der Unterschied zwischen 0 und O ist minimal aber entscheidend. Zum Glück verhindert das Format des BIC Zahlen vor der 6. Stelle.

      Den Ausweis muss ich dann wieder an der selben zertifizierten Freifahrtsantragsannahmestelle abholen, an der ich zuvor den Antrag abgegeben habe.

      Fazit

      Der Bestellvorgang ist beim SVV deutlich einfacher als beim OÖVV. Die Daten sind bereits gespeichert. Ich muss nicht jedes Jahr das gleiche sinnlose Zeug in ein Antragsformular schreiben und herumrennen muss ich auch nicht.

      Egal wie ich bestellt habe, am Ende werde ich dann wohl wieder 2 Karten im unterschiedlichen Format in meiner Geldtasche haben. Die vom SVV im Standard Kreditkartenformat und die vom OÖVV in einem merkwürdigen größeren Format (um ca 1/5 höher und länger als Standard). Ploblematisch ist dass insofern, weil man die Karte vom OÖVV nicht ordentlich in der Geldtasche unterbringt und sie nur aus einer laminierten Folie besteht. Dadurch vergisst man sie leicht oder sie wird, da die Kante bei mir zumindest genau an der Knickstelle der Geldbörse liegt und die Ecke leicht aus selbigen hervorschaut, durch die Dauerbelastung an Ecken und Kanten beschädigt. Dies kann zur Folge haben, dass sie bei Fahrkartenkontrollen nicht mehr akzeptiert werden. So einen Fall habe ich dieses Jahr schon einmal mitbekommen.

      Wo der SVV leider nicht punkten kann ist beim Preis/Leistungs Verhältnis. 96€ für das deutlich kleinere und öffentlich weniger erschlossene Salzburg und gerade mal 60€ für Oberösterreich. Dazu kommt noch, dass ich in Salzburg nicht mit der WestBahn fahren darf in Oberösterreich aber schon. Offenbar muss man hier das Geld für den Webdesigner und die externe Firma für die Kartenbestellungen wieder hereinholen.

      eure Meinungen, Kommentare und Ergänzungen sind gefragt !!